Club der Helden (2009)

Fotos?⇐  Weihnachtsüberraschung (2010)

Tick Tack ... (2011)

Weihnachtsüberraschung (2010)

Pressestimmen


Neu-Ulmer Zeitung 29. Dezember 2010

Der spannende Weg von „achorde“

Von Florian L. Arnold


Junge Sänger mit viel Potenzial:
der Dekanatas-Jugendchor
"achorde" bei seneim Auftritt in
Offenhausen. Foto: flx

Offenhausen Die Frage „Was ist achorde überhaupt?“ ist auch für den einstigen Dekanats-Jugendchor selbst spannend - denn der Weg vom reinen Projektchor zu einem Ensemble mit festen Mitgliedern wird seit einigen Jahren verfolgt. Die Musicals „Badetag“ (2008) und „Club der Helden“ sind noch gut in Erinnerung als flotte Gospel-Pop-Show, in der sich Konzertprogramm und Schauspiel-Szenen abwechseln.

Die Förderung der „christlichen und musikalischen Jugendarbeit“, die nun auch ein Trägerverein stützt, mündet auch in diesem Jahr in eine kleine Konzertreihe unter dem Motto „Weihnachtsüberraschung“. In der Offenhausener Erlöserkirche war dabei nicht nur die bewährte Mixtur aus Rhythmus und Sangeslust zu erleben, sondern auch ein Pianist, den man sonst eher als Chorleiter und Orgelvirtuosen kennt: Josef Kelemen. Der entlockte dem E-Piano wirbelnde Blues- und Groove-Rhythmen, begleitete mit Sinn für Humor die Weihnachtsknüller „Silent Night, Holy Night“ und „Rockin’ on a Christmas Eve“ und zündete ein regelrechtes R’n’B-Feuerwerk in „J.B.M.C.A“.

Nur zwei Probentage und eine Generalprobe

Taktfeste Unterstützung lieferte der zehnjährige Johannes Pelz am Schlagzeug, zusätzliche Unterstützung lieferten Violin-Soli von Johanna Griebel, Miriam Mack an der Posaune und Wolfgang Griebel mit der Querflöte. Unter der Leitung von Roland M. Eppelt und Carola Hosch zeigte sich der Chor ganz unverkrampft und in bester Musizierlaune - eine besondere Leistung, wenn man bedenkt, dass der Chor für diese Tournee lediglich zwei Probentage und eine abendliche Generalprobe angesetzt hatte.

Weitere Termine in Weißenhorn und Ludwigsfeld

Nach einem anrührenden „A Christmas Blessing“ von Bob Chilcott brandete Applaus in der Kirche auf - der verdiente Lohn für das rund einstündige Konzert. Chorleiter Roland M. Eppelt warb zuletzt noch einmal um Mitsänger: „Wir freuen uns über jeden, der dabei sein möchte.“ Weitere Konzerte des Dekanats-Jugendchors heute, Donnerstag, um 19 Uhr im Claretinerkolleg Weißenhorn sowie am Sonntag, 2. Januar, um 17 Uhr in der Kirche „Christus unser Friede“ in Ludwigsfeld.


Südwest-Presse 30. Dezember 2010

Mit achorde ist Weihnachten noch nicht vorbei

CHRISTA KANAND

Besinnliche Stunde? Von wegen. Die Tannenadeln wackeln, die Kerzen nicken im Takt - fast. Die Zuhörer hätte es in der gut besuchten Erlöserkirche Offenhausen kaum gewundert. Da werden zur Schlittenfahrt bei Leroy Andersons "Sleigh Ride" die roten Santa-Claus-Mützen aufgesetzt, da rockt am Schluss der Weihnachtsbaum. "Yeah!" singt der Achorde-Chor und lässt am Altar in "Rockin on a Christmas Eve" die Post abgehen.

Die Gedanken eilen schon zum Jahreswechsel, doch der Projektchor Achorde, der frühere Dekanatsjugendchor, verlängert unter Roland Eppelt die Weihnachtszeit, feiert gut inszeniert und ideenreich in vier Konzerten das Geburtstagskind, das mal als Jesus, Heiland, Christkind oder Emanuel besungen wird. Mit Carols und Weihnachtsliedern, Besinnlichem und Fetzigem, popüberzuckerten Balladen und swingendem X-mas-Jazz.

Dazwischen kleine eingestreute Gedanken und Szenen, die auf Schwäbisch auch mal "saumäßig helles Licht am Himmel" besprachen. Nach kleinen Schwächen eingangs im Kanon "In dieser Nacht" gewannen die 22 recht jungen Choristen schon im A-cappella-Satz "Maria durch ein Dornwald ging" Sicherheit. Das stimmschöne und homogene Tutti-Format zierten Sopranglanz und markante Männerstimmen. Vorbildlich kamen die aussagekräftigen Texte rüber. Dirigent Eppelt animierte zur dynamischen Spannbreite zwischen Piano und klangprächtigem Forte, brachte Chorsolisten zum Einsatz und übergab zeitweise an zwei junge Dirigentinnen aus dem Chor.

Dekanatskantor Joseph Kelemen am E-Piano, Violine, Flöte, Posaune und der erst zehnjährige Johannes Pelz, der am Schlagzeug wacker seinen Mann stand, begleiteten den Wohlklang.

Info Der Achorde-Chor wiederholt sein Konzert heute, 19 Uhr, im Claretinerkolleg Weißenhorn und am Sonntag, 17 Uhr, in der Kirche Christus unser Friede Ludwigsfeld.


DatenschutzerklärungImpressum – 10. Januar 2011 09:38 rme